Spielbeginn
Der Geber teilt die Karten aus und die Spieler sortieren diese nach eigenen Vorlieben oder auch nicht. Der Geber deckt eine zusätzliche Karte auf und markiert so den Ablagestapel. Die aufgedeckte Karte ist so zu spielen als hätte der Geber Sie abgelegt, d.h. der Geber darf hier die Funktion genauer definieren falls dies notwendig ist. Danach ist der Spieler links neben dem Geber an der Reihe mit seinem Zug (Ausnahme bei einer -Dame dann der Spieler rechts).

Zug
Bei einem Spielzug muss man die zuletzt abgelegte Spielkarte ausführen, verlängern, bedienen oder eine Sonderfunktion sofern möglich nutzen.

Ein Spieler der am Zug ist muss eine Karte auf den Ablage-Stapel legen. Hierbei muss die vorherige Karte bedient werden, d.h. entweder die Farbe () oder das Bild (2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, Dame, König, Ass) muss identisch sein zum vorherigen Bild. Ausnahmen sind bei den Sonderkarten beschrieben. Ein Bube muss mit der vom Ableger bestimmten Farbe bedient werden.

Der Ablagestapel muss getroffen werden, fällt die Karte neben den Stapel muss eine Strafkarte gezogen werden,  es reicht jedoch wenn sich die Karten leicht berühren. Die Karte muss richtig herum (Lesbar) abgelegt werden. Fällt eine Karte verdeckt auf den Ablagestapel muss die Karte gedreht und eine Strafkarte gezogen werden.

Wird eine falsche Karte gespielt (nicht bedient, Spieler war nicht an der Reihe, falsche Farbe nach Bube oder ähnliches) muss die falsche Karte(n) wieder aufgenommen werden und eine korrekte Karte(n) abgespielt werden. Erst danach wird eine Strafkarte für jede falsch abgelegte Karte gezogen (Erst nachher  damit diese nicht die Auswahl für den Abwurf vergrößert.).

Eine Karte die auf dem Ablagestapel liegt kann nicht mehr zurückgezogen werden es sei den Sie muss korrigiert werden weil nicht bedient etc. wurde. Eine verdeckte oder daneben gelandete Karte wird durch einfaches verschieben korrigiert.

Die Karte muss beim Ablegen nicht unbedingt oben auf den Ablagestapel gelegt werden, sondern kann seitliche eingeschoben oder angelegt werden, Hauptsache das Bild (Zahl & Farbe) sind nach dem Legen noch zu erkennen und die Karte berührt den Ablagestapel an mindestens einer Stelle (Dies erhöht die Aufmerksamkeit der Spieler ungemein).

Kann ein Spieler nicht mit seinen Hand-Karten bedienen, muss er eine Straf-Karte ziehen und kann dann evtl. mit dieser bedienen. Sollte dies auch nicht gehen ist der nächste Spieler an der Reihe.

Alle Geräusche oder Wörter die bei den Sonderkarten oder Würfen gefordert werden, müssen während des Legens ausgesprochen werden, also nicht nachdem die Karte abgelegt wurde. Wer es zu spät macht bekommt eine Strafkarte.

Darüber hinaus gibt es noch die folgenden  Sonderabwurfregeln.

Mehrfachwurf
Hat ein Spieler mehrere identische Karten kann er diese als Mehrfachwurf in seinem Spielzug ablegen. Hierbei muss er beim Ablegen die Anzahl der Karten verständlich ankündigen. 2 Karten = „Double“, 3 Karten = „Tripple“, 4 Karten = „4fach“, 5 Karten = „5fach“, 6 Karten = „6fach“ usw.

Sonderkarten wie -2, -3, -4, -5,-6, 7en, 8en, -9, -10, Buben, -Dame oder -König können nicht als Mehrfachwurf geworfen werden. Joker können als Mehrfachkarten beigeworfen werden.

Strasse
Die Karten 2-6 können auch zu einer Strasse gleicher Farbe zusammengelegt werden. Eine Strasse besteht aus mindestens 3 aufeinander folgenden Karten gleicher Farbe (3er Strassen Varianten: 2-3-4, 3-4-5, 4-5-6). Beim Ablegen muss „Strasse“ angekündigt werden. Die Karten -2, -3, -4, -5, -6 haben dann nicht ihre normale Sonderfunktion. Die unten liegende Karte der Strasse muss die vorherige Karte bedienen und die oberste Karte muss danach bedient werden, des Weiteren müssen die Karten in auf- oder absteigender Reihenfolge sortiert sein.

Bierbewertung

Weil Wir es können ...

Regeln - Spielzüge